Rosenhof-Walter

Hannoveraner Springpferdezucht

Hengsthaltung.

Für mich, die größte Herausforderung, Hengste in der Gemeinschaft zu integrieren. Wie ich leider zu oft feststellen musste, ist dies keine Selbstverständlichkeit, für mich aber schon.

Fly High, oder auch Der Dürer (Trak.) haben ihre Ställe gegenüber dem Stutenstall, geräumig und den kompletten Innenhof überblickend, teilnehmend am täglichen geschehen, immer ihre Stuten im Blick, die jungen Pferde und alle Menschen wohlwollend beobachtend.

Sie haben diesbezüglich keinen stress, es sind ja "ihre" Pferde und dieses Gefühl sollen sie auch so wahrnehmen dürfen. Täglicher Weidegang mit nahen Sichtkontakt zu "ihren" Stuten bzw. jungen Pferden unterstreicht meine Absicht ihnen kein Einzelgängertum zu erlauben, sondern sich Physisch wie Psychisch zu integrieren, so kann ich erfahren, das aus protzigen Hengsten über die Zeit völlig entspannte Hengste werden, die sich vollkommen wohl fühlen.

In der Ernährung gehe ich aufwendige Wege, jeden Tag bekommen sie morgens Haferschleim gekocht, anschließend geht es auf die Weide, einen Eimer geschnittene Luzerne + Müsli wird noch auf der Koppel gereicht und natürlich immer Heu satt. Abends nach dem Weidegang erhalten sie eine Mischung aus gequetschten Hafer und Müsli/Höfler Mineralfutter, nach einer Stunde einen 5 Liter Eimer heiße Heucobs, alle zwei bis drei Tage einen dreiviertel Eimer Mash.

So konnte und habe ich über die Zeit sehr entspannte Hengste, wohl genährt, eine wirkliche Top Sperma Qualität.

Es ist für mich immer wieder eine Besonderheit zu erwähnen,es mit besonderen Pferden zu tun zu haben.HENGSTE, die doch eine solch Individuelle Persönlichkeit besitzen, welche mich unheimlich fasziniert.